Heimweh ? ? ? :-S Nööö :-D

Hi ya 😀

Hier bin ich mal wieder 🙂

Ich hab mich mal dazu entschieden neben dem Berichten auch so viele nützliche „Tipps“ wie möglich hier hin zu schreiben. Denn, ich weiß nicht wie’s euch geht, aber als ich in der Phase war als ich über ein Austauschjahr nachgedacht hab, und auch als ich grade bei der „Anmeldungsphase“ war, wollte ich so viele Blogs wie möglich lesen und so viele Tipps wie wie’s nur geht haben, damit auch jah nichts falsch läuft.. 😉

(Wenn ich manchmal unpassende Wörter benutze: Sorry, aber mir fallen die einfachsten Wörter manchmal nicht ein.. Das ist echt schrecklich. Letztens wusste ich nicht mehr wie man „Happy Birthday“ in Deutschland sagt… ;-O )

Also: Jedes Jahr ist verschieden, aber ich versuch mal mein Bestes zu tun.

Bei den Vorbereitungstreffen wurde uns immer was von so einer Kurve erzählt. Ich weiß nicht mehr genau wie sie geht. Dafür müsste ich nach oben in mein Zimmer gehen und suchen, aber dazu bin ich einfach zu faul 😉

Es ging aber so ungefähr, wie:

Erst alles supi, dann der Absturz nach ganz unten, dann langsam wieder hoch bis zu „neutral, eingewöhnt, happy“. 🙂 Also meine ersten „perfekten“ Wochen hab ich schon hinter mir, aber das Heimweh war jetzt irgendwie nicht so wirklich schlimm wie ich mir das vorgestellt hab. Ehrlich gesgt hab ich noch nicht mal richtig geweint. :-/ 😀 Und jetzt ist eigentlich alles wirklich so ganz gut und okay 🙂

Es gibt immer so kleine Sachen, die einem manchmal einfallen und die man vermisst. Oder die Clique, die beste Freundin. Oder der Freund. Oder den kleinen, nervigen aber besten Bruder in der ganzen Welt… aber wenn man sich da dran zu lange festhält, dann bringt das ja auch nichts oder? Also mein Tipp, den ihr aber auch noch oft genug hören werdet: Raus gehen! Was unternehmen! Freunde fragen ob sie diesen oder jenen Film noch nicht gesehen haben. Und wenn ihr noch keine wirklichen richtigen Freunde gefunden habt, dann seid nicht zu scheu um auch was alleine zu unternehmen.

Ich hatte letztens n freien Tag und musste ein Paket von irgendwo alleine abholen. Hab mich so ziemlich verirrt und war mit den Nerven so ziemlich am Ende, aber im Endeffekt bin ich noch heil nach Hause gekommen. 😉 Es müssen ja nicht so große Abenteuerreisen sein, aber einfach mal die Gegend erkunden kann ja auch nicht schaden oder? Und eigentlich sind da auch immer nette Leute, mit denen man was unternehmen kann 🙂 Also einfach viel unternehmen, damit man nicht so viel Zeit hat über all die schönen Dinge, die man vermisst, nachzudenken… Fragt auf jeden Fall ob es „Afterschool Clubs“ gibt, die euch interessieren könnten. Oder irgendwelche anderen Clubs außerhalb der Schule.

Da lernt man dann auch neue Leute kennen ;-).

Bei manchen ist das Heimweh schlimmer, bei manchen leichter(? Wort? 😉 ). Auslöser können immer anders sein, aber wenn man das erst mal überstanden hat, ist man doch happy dass man durchgehalten hat. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.